Freitag, 5. Mai 2006

Was Dein WM-Team über Dich verrät

Nicht jeder hält bei der WM zum Team seines Heimatlandes. Manche suchen sich eine Mannschaft aus, die sie im Falle eines Ausscheidens des Heimteams unterstützen können. Andere gehen mit einem fremden Team ins Turnier.

Weil das hier bekanntermaßen ein wissenschaftlich orientiertes Blog ist, habe ich weder Kosten noch Mühen gescheut und fundierte psychologische Analysen der einzelnen Vorlieben zusammengestellt. Voila!

England:
Du bist ein pubertierender Junge, trägst bedruckte T-Shirts und hörst schrammelige Gitarrenmusik.
Außerdem hoffst Du, dass Dein großer Bruder aus der englischen Hooliganfraktion auf Dich aufpasst, wenn Du wegen Deiner Vorliebe für Beckham & Co Ärger bekommst. Durch und durch unerwachsen eben.

Brasilien:
Du hast keine Ahnung von Fußball und kaschierst Dein mangelndes Selbstbewusstsein mit dem Unterstützen des wahrscheinlichen Weltmeisters.
Außerdem hoffst Du bei den Mädels zu punkten, weil Brasilien so schön spielt. Vergiß es, denn Mädels stehen auf:

Portugal:
Du bist ein Mädchen Ende 20 und findest Luis Figo toll oder
Du bist ein Mädchen zwischen 14 und 19 und findest Cristiano Ronaldo süß.

Frankreich:
Eigentlich müsstest Du für Brasilien sein, hast aber noch weniger Ahnung von Fußball und die letzten sechs Jahren einfach überhaupt nichts mitbekommen.

Spanien:
Niemand ist für Spanien. Nicht einmal die Spanier.

Argentinien:
Du wärest gerne für Spanien. Geht aber nicht (-> Spanien) Außerdem scheiden die im Achtelfinale aus und Dein Machismo verträgt keine Niederlagen.

Trinidad/Tobago:
Du willst anders sein als die anderen, aber trotzdem gemocht werden. Ein sympathischer Verlierer. Oder ein Trottel. Je nach Sichtweise.

Niederlande:
Du willst anders sein als die anderen. Wenn sie dich dafür hassen, umso besser.

Italien:
Du bist schon etwas älter und der Ansicht, dass es klüger ist, wenn die anderen rennen.

Schweden:
Du magst Elche. Und Blondinen.

Elfenbeinküste:
Du möchtest den Eindruck erwecken, ein echter Experte zu sein. Warum setzt Du dann auf eine Mannschaft, die im Viertelfinale ausscheidet?

Australien:
Du warst mal da oder bist mit Australiens deutschstämmigem Torwart Mark Schwarzer verwandt.

Deutschland:
Du weißt, das man sich seine Mannschaft nicht aussuchen kann. Das Leben ist hart. Nimm es hin.

Kurzfristige Ziele, langfristige Pläne

Wolfgang Overath hat in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger die Maxime für die kommende Spielzeit ausgegeben: Der direkte Wiederaufstieg ist das Ziel.

Anders kann es bei einem Verein mit diesen Rahmenbedingungen kaum sein: ein neues WM-Stadion, 30.000 Mitglieder, fast ebensoviele verkaufte Dauerkarten, ein Zuschauerschnitt von gut 48.000 ( d.i. eine Stadionauslastung von über 95%) als Tabellenvorletzter, Sponsoren, die dem Verein die Bude einrennen, eine erstklassige Bonität etc.

Da ist schon eher die Frage erlaubt, warum der 1.FC Köln, ausgestattet mit dem teuersten Etat, den je ein Absteiger zur Verfügung hatte, überhaupt in die Zweitklassigkeit zurück muss.

Overath spricht von einem Unfall und davon, dass die Mannschaft eigentlich das Potenzial für den Klassenerhalt gehabt habe. Warum der Verein dann während der Saison 7 neue Spieler verpflichtet hat, von denen drei im gleichen Jahr wieder ausgemustert wurden, erklärt Overath nicht.

Müßig über vergangene Fehler zu schimpfen, wenn sich nicht der Eindruck aufdrängen würde, dass die Verantwortlichen des Vereins zumindest zum Teil aus vier Abstiegen in acht Jahren kaum etwas gelernt hätten.

Das Interview hätten Rettig 2004 und Caspers 2002 wortgleich gegeben (haben sie vermutlich sogar): "Ein Unfall, die Qualität war da, sofortiger Wiederaufstieg". Alles schon gehört.

Aber wer viermal absteigt und das als Unfall abtut, sollte einmal über seinen Fahrstil nachdenken.

Es wird nicht reichen, nur auf das Ziel Wiederaufstieg zu schauen, wie es Overath propagiert: "Da muss man nicht langfristig planen." Es sei denn, der Verein will auch 2007/2008 wieder in der 2.Liga aufschlagen.

Was es jetzt braucht, ist eine Mannschaft, die in der 2.Liga einen der ersten drei Plätze erreichen kann, zugleich aber auch mehr als nur ein Gerüst stellt, um im darauffolgenden Jahr im Kampf um den Klassenerhalt in Liga 1 erfolgreich sein zu können.

In den vergangenen Jahren hat der Verein es versäumt, den Kader nach dem jeweiligen Abstieg entsprechend aufzustellen. Stattdessen setzten die Verantwortlichen im Kern auf Spieler, die in der 1.Liga gescheitert sind und die indivuelle Klasse einzelner Akteure wie Lottner und Podolski. Genug für den sofortigen Wiederaufstieg, nicht genug, um in der Bundesliga zu überleben.

Hoffnung machen die Äußerungen der sportlichen Leitung. Trainer Hanspeter Latour hat im Verlauf der Rückrunde vor allem die mangelnde "Struktur" seiner Mannschaft beklagt und erst spät diesen Mangel beheben können (mit einer Achse Sinkiewicz, Matip, Cabanas, Feulner, Podolski und den engagierten "Sidekicks" Alpay, Streit und Helmes. Spieler, von denen zumindest einige in Köln bleiben werden).

Auch Manager Meier scheint sich der Anforderungen bewusst zu sein und fordert von der zukünftigen Mannschaften vor allem ein geschlossenes Auftreten. Ein erfolgreiches Kollektiv statt Begleitmusiker eines Stars. Ein wenig mehr Mainz 05 und etwas weniger FC Podolski.

Podolski muss einem fast Leid tun, hat die Vereinsführung diesem 20jährigen 2005 fast allein die Verantwortung für den Klassenerhalt übertragen und es versäumt, um ihn herum eine erstligataugliche Mannschaft zu bauen. Jetzt wird er den Verein vermutlich verlassen und in ein paar Jahren spricht man vom Aufstieg 2005 vielleicht von einer Jahrhunderchance, die es so nie wieder geben wird.

Denn nie war es leichter, sich in der Bundesliga zu etablieren und in der 2.Liga kämpfen im nächsten Jahr einige namhafte Vereine um den Aufstieg.

Die Welt - aus Sicht der Südtribüne

Das Blog rund um den 1.FC Köln, die Fußball-Bundesliga und den ganzen Rest

Aktuelle Beiträge

Death
"Death is very likely the single best invention of...
Suedtribuene - 31. Jul, 11:36
Der 1. FC Köln gehört...
Seit 6 Jahren schreibe ich diesen Blog, zuletzt aus...
Suedtribuene - 18. Apr, 16:12
Viel Blut zu sehen
Es kommt selten vor, dass ich mit Karlheinz Wagner...
Suedtribuene - 21. Nov, 14:19
Wenn Träume wahr werden
Von diesem Satz haben Millionen Menschen auf diesem...
Suedtribuene - 27. Okt, 15:20
Die kölsche Schale
Die DFB-Meisterschale, daran sollte man heute mal wieder...
Suedtribuene - 5. Aug, 18:05

In eigener Sache




Stefan Keller, Martin Wagenpfeil, Georg K. Berres
Fang den Mörder. 4 CDs


Edith Kresta, Christel Burghoff
Strandgeschichten . Sonne, Sand und Sex

Suche

 

Die offizielle Zuschauerzahl

Partner

Stadionradio

Wettbüro

Status

Online seit 6274 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 11:36

Credits

User Status

Du bist nicht angemeldet.