Donnerstag, 13. Oktober 2005

Wer soll die Hymne singen?


Ich habe gestern Abend den Mann, der die Nationalhymne gesungen hat, ignoriert. Er nicht.

Aber da das hier ein konstruktives Blog ist, würde ich gerne wissen:

Wer soll beim Länderspiel gegen Frankreich die Nationalhymne singen?

 
40% (2 votes)
Scooter und ein Shanty-Chor

0% (0 votes)
Xavier Naidoo und die Choralschola Vivus Cantus

 
20% (1 vote)
Tokio Hotel und ein Jamba-Klingelton-Chor

 
40% (2 votes)
Wolfgang Petry und das Ensemble von Hair


Total: 100% (5 votes)

Created by Suedtribuene on 13. Okt, 18:09.
This poll was closed on 12. Nov, 11:57.

In 80 Tagen um die Welt

Seit 80 Tagen betreibe ich dieses Blog. Seit Anfang August- wo wir gerade bei 8 sind, seit dem 8.8. - habe ich den Blogcounter integriert.

Als Statistik-Tool ist der Blogcounter nett, auch wenn mir ein paar Angaben fehlen (Die Anzahl der Hits z.B.). Aber wir wollen nicht meckern, das Teil ist umsonst.

Was ich aber wirklich liebe, ist die Übersicht über die Herkunft meiner Besucher.

In den vergangenen 80 Tagen hatte ich Gäste aus Deutschland (logisch) und der Schweiz, viele Östterreicher und viele Polen (Podolski-Fans?). Außerdem Dänen, Tschechen, Finnen, Türken, einen Besucher aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, einen Australier, mehrere Japaner.

Von Japan aus reisen wir mit meinen Besuchern weiter über den Pazifik und treffen auf Südtribünen-Leser aus den USA, einschließlich des US-Militärs. Seitdem weiß ich, dass das US-Militär eine eigene Endung hat , .mil nämlich.

Zurück geht's nach Europa über Portugal, Italien und Frankreich nach England und schließlich über die Niederlande zurück nach Köln (Köln hat kein eigenes Internet-Kürzel.)

Einmal um die Welt in 80 Tagen. Damit habe ich Jules Verne zufolge irgendwas gewonnen, aber ich weiß nicht mehr was.

Stefans kleines Taktiktäfelchen

Auch wenn ich das eine oder andere schon an anderer Stelle geschrieben habe, doch noch ein paar Sätze zu den beiden Länderspielen.
Dabei will ich erst gar nicht mit den Nebenkriegsschauplätzen anfangen (Gegrummel in der Bundesliga, Fitness-Testchen, Kalifornien oder Bottrop), sondern mal die Frage stellen, ob das aktuelle Spielsystem das Richtige für diese Mannschaft ist.

Wie die Bundesligaspitzenvereine spielt die Nationalmannschaft ein 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn die meisten Spieler sind mit diesem System vertraut, müssen sich in der Nationalmannschaft nicht umstellen.

Allerdings offenbart das System einige Schwächen, die vor allem mit der mangelhaften Defensivarbeit des Mittelfeldes zusammenhängen. In der Raute müssen die beiden Außenspieler im Mittelfeld bei gegnerischem Ballbesitz zurück hinter den Ball, um die Abwehr zu unterstützen. Dies umso mehr, als wir in der Nationalmannschaft im Gegensatz zu den Vereinen auf den vorderen Plätzen der Liga, junge, unerfahrene Abwehrspieler haben, die allein gelassen schlicht überfordert sind.

Ein Ismael, ein Bordon können mit so einer Situation umgehen, weil sie die Klasse, vor allem aber die Erfahrung haben. Ein Metzelder, ein Mertesacker, ein Huth, ein Sinkiewicz können das nicht.

Bessere Innenverteidiger haben wir aber nicht. Wörns hat gegen die Niederlande deutlich gezeigt, dass er keinen Deut besser spielt als die Jungen. Warum also einen Wörns ohne eine langfristige Perspektive spielen lassen, wenn ein Sinkiewicz, ein Mertesacker oder ein Huth mit jedem Länderspiel dazulernen und besser werden (als Wörns)?

Allerdings muss die Spielweise der Mannschaft dieser Unerfahrenheit Rechnung tragen. Deshalb wäre ein zweiter defensiver Mittelfeldspieler, der mit die Räume vor der Viererkette besetzt, eine Entlastung für den Kinderriegel.

Statt der Raute also ein 4-4-2 mit zwei Defensiven im Mittelfeld (aufgedröselt: 4-2-2-2 statt 4-1-2-1-2).

Mit Ballack haben wir einen Spieler, der diese Position herausragend spielen kann. Er hat sie gelernt und sagt selber, dass er sie dem Part hinter den Spitzen vorzieht: "Ich habe das Spiel gerne vor mir." Auch seine Spielweise, sein enormer Aktionsradius im Mittelfeld und seine Bereitschaft eben auch die Drecksarbeit zu machen, sprechen dafür ihn eher defensiver einzusetzen.

Vor diesem Doppel im defensiven Mittelfeld können auf den Außenbahnen, weniger auf den Halbpositionen Schweinsteiger und Deisler spielen. Beide sind defensiv bemüht, aber schwach, und würden durch Ballack und Frings oder Ernst hinter ihnen von Defensivaufgaben entlastet.

Die Lücke, die damit im zentralen offensiven Mittelfeld entsteht, ist auf den ersten Blick ein Nachteil, bei näherer Betrachtung aber ein großes Plus, weil in der Mannschaft gleich zwei Spieler stehen, die diese Lücke im 4-4-2 schließen können und wollen.

Zum einen Ballack aus der Defensive heraus, zum anderen Podolski, der sich ohnehin gerne zurtückfallen lässt.

Damit bietet diese Spielweise auch in der Offensive Vorteile: Defensiv entlastete Außen und ein schwerer auszurechnendes Spiel in der Zentrale mit dem Auf und Ab von Ballack und Podolski.

Die Welt - aus Sicht der Südtribüne

Das Blog rund um den 1.FC Köln, die Fußball-Bundesliga und den ganzen Rest

Aktuelle Beiträge

Death
"Death is very likely the single best invention of...
Suedtribuene - 31. Jul, 11:36
Der 1. FC Köln gehört...
Seit 6 Jahren schreibe ich diesen Blog, zuletzt aus...
Suedtribuene - 18. Apr, 16:12
Viel Blut zu sehen
Es kommt selten vor, dass ich mit Karlheinz Wagner...
Suedtribuene - 21. Nov, 14:19
Wenn Träume wahr...
Von diesem Satz haben Millionen Menschen auf diesem...
Suedtribuene - 27. Okt, 15:20
Die kölsche Schale
Die DFB-Meisterschale, daran sollte man heute mal wieder...
Suedtribuene - 5. Aug, 18:05

In eigener Sache




Stefan Keller, Martin Wagenpfeil, Georg K. Berres
Fang den Mörder. 4 CDs


Edith Kresta, Christel Burghoff
Strandgeschichten . Sonne, Sand und Sex

Suche

 

Die offizielle Zuschauerzahl

Partner

Stadionradio

Wettbüro

Status

Online seit 4743 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 11:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

User Status

Du bist nicht angemeldet.