Montag, 25. August 2008

1. Robinson Club Köln (FSK 18)

Die Frankfurter dürften gestern nicht schlecht gestaunt haben, hatte sich die einstmals so stolze Kölner Südtribüne in zwei Jahren zweiter Liga doch in eine reinrassige Ballermann-Animations-Area verwandelt.

Gleich zwei neue Vorsänger hüpften vor den Stehrängen auf und ab, plauderten in einem Stück durch mit Stimmlagen, die man normalerweise nur von Ratten hört, die bei lebendigem Leibe verbrannt werden, liefen auf und ab, um die Nachbarblöcke zum mitklatschen zu animieren.

Kurz und gut: Die Wilde Horde bot No-Stop-Animation a la Jürgen Drews inklusive übelster Entgleisungen aus der alleruntersten "Wir f***** die Frankfurter in den A***"-Schublade.

Was das alles mit Fußball zu tun hat? Gar nichts. Deswegen wurde die Stimmung auf der Südtribüne zusehendes gereizter, erste Pfiffe wurden geflissentlich ignoriert.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit ignorierte und boykottierte die komplette Tribüne das Treiben der Vorsänger, die sich daduch nur noch mehr animiert fühlten die sterbende Ratte in der Endlosschleife zu geben.

Erste Pfiffe und wütende Unmutsbekundungen aus dem Oberrang und den Nachbarblöcken bezogen die verwirrten jungen Menschen eher auf das Spiel (von dem sie freilich nichts sahen, weil sie mit dem Rücken zum Rasen standen - das hat man im übrigen ihrer deplatzierten Gesangseinlagen durchaus angehört.) als auf sich.

Erst als sich S2 und der Oberrang zusammenrotteten und einem der Capos ein stimmgewaltiges "Du kannst nach Hause gehen" um die Ohren donnerten, merkten sie, dass wohl irgendetwas falsch lief und dass das möglicherweise mit ihnen zu tun haben könnte.

Aber sie wären keine Ultras, wenn sie daraus gelernt hätten. Also beschimpften sie ein wenig den Rest der Tribüne und machten so lang weiter, bis auch der letzte Rest der exzellente Anfangsstimmung den Bach herunter war.

Ob das Treiben auf den Rängen irgendwelchen Einfluss auf das Spiel hatte, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. In der ersten Halbzeit hatte der FC die komplett desolate Eintracht völlig im Griff, in der zweiten Halbzeit tat Frankfurt etwas mehr fürs Spiel, Köln dafür umso weniger. Dass Fußball in der ersten Liga über zwei Halbzeiten gespielt wird, scheint die Mannschaft noch nicht verinnerlicht zu haben.

Dabei lief der Ball in der ersten Halbzeit solide durch die Kölner Reihen, insbesondere die Abwehr um den sensationellen Geromel und den souveränen Özat bewies meist gutes Stellungsspiel, sauberes Zweikampfverhalten und hohe Ballsicherheit.

Aber zwei Schüsse aufs gegnerische Tor sind zu wenig. Viel zu wenig und wie in Wolfsburg war der Mangel an Chancen das eigentliche Manko des FC-Spiels.

Und einen Mangel an Chancen wünscht man ja eigentlich niemandem. Außer den gestrigen Vorsängern der Wilden Horde. Die möchte wirklich niemand wiedersehen.

Die Welt - aus Sicht der Südtribüne

Das Blog rund um den 1.FC Köln, die Fußball-Bundesliga und den ganzen Rest

Aktuelle Beiträge

Death
"Death is very likely the single best invention of...
Suedtribuene - 31. Jul, 11:36
Der 1. FC Köln gehört...
Seit 6 Jahren schreibe ich diesen Blog, zuletzt aus...
Suedtribuene - 18. Apr, 16:12
Viel Blut zu sehen
Es kommt selten vor, dass ich mit Karlheinz Wagner...
Suedtribuene - 21. Nov, 14:19
Wenn Träume wahr werden
Von diesem Satz haben Millionen Menschen auf diesem...
Suedtribuene - 27. Okt, 15:20
Die kölsche Schale
Die DFB-Meisterschale, daran sollte man heute mal wieder...
Suedtribuene - 5. Aug, 18:05

In eigener Sache




Stefan Keller, Martin Wagenpfeil, Georg K. Berres
Fang den Mörder. 4 CDs


Edith Kresta, Christel Burghoff
Strandgeschichten . Sonne, Sand und Sex

Suche

 

Die offizielle Zuschauerzahl

Partner

Stadionradio

Wettbüro

Status

Online seit 5975 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 11:36

Credits

User Status

Du bist nicht angemeldet.