Montag, 3. Juli 2006

Brutaler Abnutzungskampf

Jürgen Klinsmann hat vor der WM angekündigt, die Spiele würden "brutale Abnutzungskämpfe". Er sollte recht behalten.

Betrachtet man den Fußball dieses Turniers schälen sich bisher zwei Tendenzen heraus.

1. Es wird verbissen um jeden Ball im Mittelfeld gerungen.

Exemplarisch die Spiele Deutschland-Polen und Deutschland-Argentinien. Aber auch Frankreich hat im Verlauf des Turniers diese Spielweise verinnerlicht.
Brasiliens Trainer Carlos Alberto Parreira hingegen zeigte sich zu Beginn der WM überrascht über die Intensität der Zweikämpfe. Seine Stars fanden dementsprechend kein Mittel gegen das dicht gestaffelte, aggressiv zu Werke gehende französische Mittelfeld.

Überraschend kommt diese aggressive Spielweise jedoch nicht. Wer in diesem Jahr Premier League oder Champions League gesehen hat, wusste, was ihn bei diesem Turnier erwartet.

Die Räume sind nicht mehr eng, sie sind zu. Das aggressive Spiel ist nicht nur auf das Stören des Gegners angelegt, sondern darauf den Ball umgehend zurückzuerobern. Es entsteht ein verbissenes Kleinklein im Mittelfeld. Nicht immer schön, aber fast immer intensiv.

Um sich in dieser Mittelfeldschlacht zu behaupten, opfern zahlreiche Teams einen Stürmer. Drei der vier Teams im Halbfinale spielen nur mit einer echten Spitze. Deshalb:

2. Es wird nur noch mit einem Stürmer gespielt.

Nicht nur Frankreich, Italien und Portugal laufen so auf. Auch England hat mit seinem Chelsea- bzw. Arsenalerprobten 4-1-4-1 auf nur eine Spitze gesetzt. Frankreich und Portugal setzen dabei auf ein 4-2-3-1. Italien, in der Gewissheit einen Stürmer nur drei- oder viermal im Spiel zu brauchen, gleich auf ein 4-2-2-1-1. Ziel: Überzahl im Mittelfeld.

Problem: Fehlende Anspielstationen in der Spitze. Nur wenn sich die drei offensiven im Mittelfeld, insbesondere die Außen bei Ballbesitz nach vorne bewegen, entsteht Torgefahr.
Aktuell ist das z.B. das Manko des französischen Spiels: Henry ist trotz seiner drei Tore außer Form. Der hochgelobte Ribery und Malouda bewegen sich meist nur in die Spitze, wenn sie selber den Ball am Fuß haben.
Kein Wunder, dass Frankreich gegen die schwache Defensive der Brasilianer einen Freistoß brauchte, um das Spiel zu entscheiden.

Nur Deutschland wird im Halbfinale mit zwei Stürmern ins Spiel gehen. Die Strategie der Klinsmanntruppe ist eine andere: Klose und Podolskis lassen sich gerne zurückfallen und unterstüzen das Mittelfeld. In meinen Augen die bessere und flexiblere Variante.

Insofern dürfte es interessant werden zu beobachten, ob sich die Tendenz zum Ein-Mann-Sturm nach der WM tatsächlich fortsetzt. Ich persönlich bin skeptisch und rechne eher damit, dass sich das Bild des Stürmers verändern wird. Weg vom bulligen Brecher in der Zentrale, weg auch von den wieselflinken und trickreichen Außenstürmern (im 4-3-3), hin zu flexiblen, zweikampf-, lauf-, spiel- und schussstarken Angreifern. Weniger Ronaldo, mehr Klose.

Die Welt - aus Sicht der Südtribüne

Das Blog rund um den 1.FC Köln, die Fußball-Bundesliga und den ganzen Rest

Aktuelle Beiträge

Death
"Death is very likely the single best invention of...
Suedtribuene - 31. Jul, 11:36
Der 1. FC Köln gehört...
Seit 6 Jahren schreibe ich diesen Blog, zuletzt aus...
Suedtribuene - 18. Apr, 16:12
Viel Blut zu sehen
Es kommt selten vor, dass ich mit Karlheinz Wagner...
Suedtribuene - 21. Nov, 14:19
Wenn Träume wahr werden
Von diesem Satz haben Millionen Menschen auf diesem...
Suedtribuene - 27. Okt, 15:20
Die kölsche Schale
Die DFB-Meisterschale, daran sollte man heute mal wieder...
Suedtribuene - 5. Aug, 18:05

In eigener Sache




Stefan Keller, Martin Wagenpfeil, Georg K. Berres
Fang den Mörder. 4 CDs


Edith Kresta, Christel Burghoff
Strandgeschichten . Sonne, Sand und Sex

Suche

 

Die offizielle Zuschauerzahl

Partner

Stadionradio

Wettbüro

Status

Online seit 5899 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 11:36

Credits

User Status

Du bist nicht angemeldet.