Freitag, 19. Mai 2006

Was bringt so eine Trainerentlassung eigentlich (2005/2006)

Auch wenn Ihr alle schon im WM-Fieber seid, ein wenig Bundesliga-Rückschau muss sein. Christian nimmt sich auf dem Bolzplatz die Teams vor (Teil 1 hier).

Ich würde gerne noch einmal eine Frage aufgreifen, die ich im Herbst letzten Jahres schon einmal gestellt habe:

Was bringt so eine Trainerentlassung eigentlich?

Auch da hat Christian auf eine entsprechende Studie hingewiesen. Da diese Saison aber die Hälfte aller Vereine ihre Trainer gewechselt haben, möchte ich mir die Ergebnisse dieser Wechsel 2005/2006 genauer anschauen.

Zum Vorgehen:
Voran stelle ich jeweils das Saisonziel des Vereins.
Danach folgt die Bilanz des alten Trainers mit Saisonplatz und Punkteausbeute (Punkte pro Spiel). Anschließend die Bilanz des neuen Trainers und im Abschluss eine Ergebnisanalyse. Ich beginne oben in der Tabelle:

Schalke 04
Saisonziel: Platz 1-3
Bilanz Ralf Rangnick:
4. Tabellenplatz, 31 Punkte in 16 Spielen: 1,94 Punkte pro Spiel.
Bilanz Mirko Slomka:
4., 30 Punkte in 17 Spielen: 1,76 Pkt./Sp.
Ergebnis: Keine Verbesserung in der Tabelle, leichte Verschlechterung in der Punkteausbeute.
Saisonziel verfehlt.

Bayer Leverkusen
Saisonziel: Internationales Geschäft
Bilanz Klaus Augenthaler:
8. Tp., 11 Pkt. in 8 Sp., 1,38 Pkt./Sp.
Bilanz Michael Skibbe:
5. Tp., 41 Pkt. in 26 Sp., 1,58 Pkt./Sp.
Ergebnis: Klare Verbesserung in allen Belangen. Saisonziel erreicht.

1.FC Nürnberg
Saisonziel: Klassenerhalt
Bilanz Wolfgang Wolf:
18., 6 Pkt. in 12 Sp., 0,5 P./S.
Bilanz Hans Meyer:
8., 38 Pkt. in 22 Sp., 1,73 P./S.
Ergebnis: Klare Verbesserung in allen Belangen. Saisonziel erreicht.

VfB Stuttgart
Saisonziel: Internationales Geschäft
Bilanz Giovanni Trappatoni:
7., 27 Pkt. in 20 Sp., 1,35 P./S.
Bilanz Armin Veh:
9., 16 Pkt. in 14 Sp., 1,14 P./S.
Ergebnis: Klare Verschlechterung in allen Belangen. Saisonziel verfehlt.

Hannover 96
Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz
Bilanz Ewald Lienen:
13., 12 Pkt. in 12 Sp., 1 P./S.
Bilanz Peter Neururer:
12., 26 Pkt. in 22 Sp., 1,18 P./S.
Ergebnis: Leichte Verbesserung. Saisonziel verfehlt.

VfL Wolfsburg
Saisonziel: Internationales Geschäft
Bilanz Holger Fach:
13., 18 Pkt. in 17. Sp., 1,06 P./S.
Bilanz Klaus Augenthaler:
15., 16 Pkt. in 17 Sp., 0,94 P./S.
Ergebnis: Klare Verschlechterung. Saisonziel verfehlt.

1.FC Kaiserslautern
Saisonziel: Klassenerhalt
Bilanz Michael Henke:
18., 9 Pkt. in 13 Sp., 0,69 P./S.
Bilanz Wolfgang Wolf:
16., 24 Pkt. in 21 Sp., 1,14 P./S.
Ergebnis: Verbesserung. Saisonziel dennoch verfehlt.

1.FC Köln
Saisonziel: Klassenerhalt
Bilanz Uwe Rapolder:
16., 12 Pkt. in 17 Sp., 0,71 P./S.
Bilanz Hanspeter Latour:
17., 18 Pkt. in 17 Sp., 1,06 P./S.
Ergebnis: Verbesserung in der Punkteausbeute, Verschlechterung in der Tabelle. Saisonziel verfehlt.

MSV Duisburg
Saisonziel: Klassenerhalt
Bilanz Norbert Meier:
18., 10 Pkt. in 15 Sp., 0,67 P./S.
Bilanz Jürgen Kohler:
18., 10 Pkt. in 11 Sp., 0,91 P./S.
Bilanz Heiko Scholz (2x als Interimstrainer):
18., 7 Pkt. in 8 Sp., 0,88 P./S.
Ergebnis: Kaum Veränderung in der Punkteausbeute, keine Verbesserung in der Tabelle. Saisonziel verfehlt.

Nur zwei der neun Vereine gelang es mit dem Trainerwechsel die angestrebten Saisonziele noch zu erreichen: Bayer Leverkusen und dem 1.FC Nürnberg (für Statistikfetischisten: 22%).

Ebenfalls zwei Vereine haben nicht nur ihre angestrebten Ziele nicht erreicht, sondern sich mit dem Trainerwechsel in allen Belangen (Tabellenplatz und Punkteausbeute) verschlechtert: der VfL Wolfsburg und der VfB Stuttgart. Schalke konnte zwar den Tabellenplatz halten, verschlechterte sich aber in der Punkteausbeute und verfehlte sein Saisonziel ebenfalls.

Bei den übrigen fünf Vereinen ist die Bilanz durchwachsen: Hannover 96 und der 1.FC Kaiserslautern konnten sich in der Punkteausbeute und im Tabellenplatz verbessern, ihr Saisonziel verfehlten beide Vereine dennoch.
Der 1.FC Köln holte unter Hanspeter Latour mehr Punkte, rutschte aber um einen Tabellenplatz nach unten. Duisburg blieb immer auf dem letzten Tabellenplatz.

Ausgeglichen also die Bilanz zwischen eindeutig verschlechteren und eindeutig verbesserten Teams. Da fast alle Mannschaften jedoch ihre Saisonziele trotz Trainerwechsel verfehlten, ist der Gesamteindruck, dass ein Trainerwechsel kaum Verbesserung bringt.

Ein Vergleich mit den Teams, die an ihren Trainern festgehalten haben.

Über Bayern, Bremen, Hamburg braucht man in diesem Zusammenhang kaum zu reden.
Bremen hat seine Saisonziele erreicht und guten Fußball gespielt, Hamburg hat die Erwartungen übertroffen. Bei Bremen nur der Hinweis, dass sie vor einigen Jahren auch im Abstiegskampf an Schaaf festhielten.
Bayern hat auch wenig Grund zu meckern, gäbe es da nicht das 1:4 in Mailand und eine allgemeine Unzufriedenheit an der Spielkultur der Mannschaft. Allerdings führt dies in München nicht zu einer Trainerdiskussion (trotz einer ähnlich wüsten Presselandschaft wie in Köln, das nur am Rande).

Unspektakulär innerhalb oder knapp oberhalb der Erwartungen verlief die Spielzeit für Borussia Dortmund und Arminia Bielefeld. Kein Grund zur Trainerdiskussion.

Interessanter sind da schon die Fälle Hertha, Borussia Mönchengladbach, Mainz und Frankfurt.

Frankfurt legte einen miserablen Saisonstart hin, die Vereinsführung hielt trotz Kritik an Friedhelm Funkel fest und wurde als bester Aufsteiger mit Platz 14, dem Einzug ins Pokalfinale und dem Erreichen des UEFA-Pokals belohnt.

In Mainz versuchten die Medien (hier vor allem das Fernsehen in Gestalt der ARD und des DSF) während der schlechteren Phase zum Ende der Hinrunde eine Trainerdiskussion im Stile von "Die Gesetzmäßigkeiten des Fußballs gelten auch für Mainz 05." Sowohl Präsident als auch Manager erstickten die Diskussion im Keim. Ergebnis: trotz langem Abstiegskampf Platz 11 für Mainz.

Allein Hertha BSC Berlin verfehlte seine Saisonziele, obwohl sie an Trainer Falko Götz festhielten. Mit Platz 6 bleibt nur die Hoffnung im UI-Cup den Einzug ins internationale Geschäft zu schaffen. Auf der anderen Seite entspricht dieser 6. Tabellenplatz ziemlich genau dem Leistungsvermögen der Mannschaft.

Ein besonders interessanter Fall ist Borussia Mönchengladbach. Das Saisonziel - nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben - wurde frühzeitig erreicht, dennoch stand Trainer Horst Köppel massivst in der Kritik. Management und Präsidium unterließen es, dem Trainer den Rücken zu stärken, ohne ihn allerdings zu entlassen. Die Folge: das Team fing sich nicht mehr und legte eine katastrophale Rückrunde hin.

Dennoch: Nimmt man allein diese vier Vereine als Vergleich, lohnt es sich auch in Krisen am Trainer festzuhalten: 3 der 4 Vereine erreichten ihre Saisonziele (75% Erfolgsquote vs 22% beim Trainerwechsel).
Die Tendenz würde sich noch verstärken, zählt man die übrigen Vereine dazu: Nur einer der Vereine, die am Trainer festhielten, verfehlte sein Saisonziel. Aber um den Einwand, im Erfolgsfall müsse man den Trainer ja auch nicht wechseln, zu entkräften, lasse ich die anderen fünf Klubs aus der Betrachtung herausfallen.

Die Welt - aus Sicht der Südtribüne

Das Blog rund um den 1.FC Köln, die Fußball-Bundesliga und den ganzen Rest

Aktuelle Beiträge

Death
"Death is very likely the single best invention of...
Suedtribuene - 31. Jul, 11:36
Der 1. FC Köln gehört...
Seit 6 Jahren schreibe ich diesen Blog, zuletzt aus...
Suedtribuene - 18. Apr, 16:12
Viel Blut zu sehen
Es kommt selten vor, dass ich mit Karlheinz Wagner...
Suedtribuene - 21. Nov, 14:19
Wenn Träume wahr werden
Von diesem Satz haben Millionen Menschen auf diesem...
Suedtribuene - 27. Okt, 15:20
Die kölsche Schale
Die DFB-Meisterschale, daran sollte man heute mal wieder...
Suedtribuene - 5. Aug, 18:05

In eigener Sache




Stefan Keller, Martin Wagenpfeil, Georg K. Berres
Fang den Mörder. 4 CDs


Edith Kresta, Christel Burghoff
Strandgeschichten . Sonne, Sand und Sex

Suche

 

Die offizielle Zuschauerzahl

Partner

Stadionradio

Wettbüro

Status

Online seit 5975 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Jul, 11:36

Credits

User Status

Du bist nicht angemeldet.